›Bewahre den Dharma. Lebe in Eintracht. Strahle Liebe aus.‹ 
(Dhardo Rimpoche)

Fotostrecke Teil 6: Ein Stupa entsteht...

Januar bis März 2011


Januar in Devon/Südengland: Rupadarshin beginnt mit dem obersten Stein. Eine spezielle Sandkiste ist nötig, um ihn beim Bearbeiten zu stabilisieren. Er wird schmal und kegelförmig sein und symbolisiert das Element Feuer.



29. Januar: Die Arbeit an der Basis des Feuerelement-Steins beginnt.



Der quaderförmige obere Teil muss nun zu zu einem Konus umgeformt werden.



Als Zwischenschritt entsteht ein Pyramidenstumpf...



... der dann über einige Zwischenschnitte in eine gleichmäßig gerundete Kegelform verwandelt wird.



Dem Feuerelement-Stein fehlen nun nur noch die rillenförmigen Vertiefungen, die erst später eingearbeitet werden sollen. Hier sieht man Wasser & Feuer zur Probe verbunden.



Der Stein für das Erdelement erweist sich als zu groß zum effizienten Bearbeiten und muss in einen Steinbruch in Südengland transportiert werden, um zerschnitten zu werden.



In vier Steine zerteilt entstehen nun die vier Stufen, die das Element Erde symbolisieren.



Der erste dieser vier Steine ist hier nahezu fertig. Ganz oben erkennt man den unteren Teil der runden "Vase", die für Wasser steht. Darunter wird noch eine Reihe Lotusse entstehen. Diese sollen erst nach dem Zusammenbau des Stupa in Vimaladhatu fertiggestellt werden.



In einem Stupa werden traditionellerweise alle Hohlräume mit Opfergaben gefüllt. Diese Kiste wurde dafür liebevoll von Bodhimitra und Claudia Krüger hergestellt. Die Symbole der Fünf Mandalabuddhas zieren die Seiten.



Am 18. Februar 2011 - einer Vollmondnacht - wird in Essen eine besondere Puja gefeiert, im Laufe derer zahlreiche Opfergaben dargebracht und in die Gabenkiste gelegt werden. Die Gaben stammen von lokalen Triratna-Sanghas von Moskau bis Paris, sowie von einzelnen Praktizierenden aus dem Raum Essen & Vimaladhatu.



Einige Tage später kommen in Vimaladhatu das "Zentrumsteam" des Buddhistischen Zentrums Essen, Amritavacha und Bodhimitra zusammen...



...um die Gabenkiste in einer Zeremonie mantrasingend in den Thronabschnitt des Dhardo-Stupas einzulassen.



In der Gabenkiste befinden sich auch Dharmabücher - darunter Auszüge aus dem Palikanon, der Dhammapada, der "Essential Sangharakshita" (eine Anthologie von Schriften Sangharakshitas) sowie ein Buch über Dhardo Rimpoche.



Die Gabenkiste wird wasserdicht versiegelt, isoliert und dann mit drahtverstärktem Zement abgedeckt.



Unterdessen wird in Devon/England der letzte Stein der Erdelement-Gruppe in die Werkstatt transportiert. In den nächsten Tagen sollen die Steine nach Vimaladhatu verschickt werden.




weiter zu Teil 7 der Fotostrecke...